Portfolio

Lektorate

Während meiner Tätigkeit als Verlagslektorin habe ich mehr Projekte betreut, als ich im Einzelnen hier aufzählen könnte.

 

Dazu Projekte im freien Lektorat:

Christina Brudereck, „Café Mandelplatz“ (2015, 2 Flügel Verlag)

Anne und Nikolaus Schneider, im Gespräch mit Wolfgang Thielmann (Hrsg.): „Vom Leben und Sterben: Ein Ehepaar diskutiert über Sterbehilfe, Tod und Ewigkeit“ (2019, Neukirchener Verlag)

 

 

Buchübersetzungen

Romane

von Rachel Hauck:

  • Weil du siehst, wie schön ich bin (2018)
  • Die Hochzeitskapelle (2017)
  • Prinzessin wider Willen (2016)
  • Wie angelt man sich einen Prinzen? (2015)
  • Es war einmal ein Prinz (2014)

von Denise Hunter:

  • Der Duft von Pfirsichen (2018)
  • Hüter meines Herzens (2018)

(jeweils erschienen im Brendow Verlag)

Sachbuch:

  • Rachel Held Evans: Es ist kompliziert. Wie ich glaube, ohne zu verzweifeln: Kirche leben, leiden und lieben. (Sachbuch, 2016, Brendow)
  • Pierce, David: Ausbruch aus dem Rattenkäfig – Und was Gott noch in deinem Leben tun möchte. (Sachbuch, 2003, Sengle, Schnürle & Fribolin GbR)

Bilderbuch

  • S. Lewis / Matthew Armstrong: Die Rückkehr nach Narnia – Prinz Kaspians Rettung. (2007, Brendow)

 

 

Herausgebertitel

Ich habe diverse Herausgebertitel verantwortet. Zuletzt erschienen:

  • Hab Mut, mein Herz! 52 Auszeiten mit Gott (2018)
  • Germany’s next Topmutti. Das Mama-Manifest – ein Hoch auf die Unvollkommenheit (2016)
  • Warum wir das schaffen müssen. Flüchtlinge – und was wir als Christen damit zu tun haben (2016)

(jeweils erschienen im Brendow Verlag)

 

Nonbooks

Für den Brendow Verlag habe ich die Reihe der „Brendow.Emotionskarten“ entwickelt und getextet.

Der Werbetext dazu lautet:

„Es gibt Situationen im Leben, in denen die üblichen Grußkarten oft nicht ausreichen, um auszudrücken: Ich will Dir in Deiner Situation, so, wie es Dir jetzt gerade geht, auf Augenhöhe begegnen. Ich nehme Dich ernst und blende Deinen Kummer nicht aus. Ich halte mit Dir aus.

Gerade aus der Perspektive des Glaubens geht es darum, der vollen Wucht des Lebens mit Hoffnung, Mitgefühl und Gottvertrauen zu begegnen. Wo Standardsprüche zu kurz greifen und Durchhalteparolen am Ziel vorbeischießen, schließen Brendow.Emotionskarten ausdrucksstark und ehrlich die Lücke.“